Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

Liebes Publikum,

hier das Casino Programm für die Kinowoche vom 07.11.2019 bis 13.11.2019

Lara

Es ist Laras sechzigster Geburtstag, und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor gibt an diesem Abend das wichtigste Klavierkonzert seiner Karriere. Schließlich war sie es, die seinen musikalischen Werdegang entworfen und forciert hat. Doch Viktor ist schon seit Wochen nicht mehr erreichbar und nichts deutet darauf hin, dass Lara bei seiner Uraufführung willkommen ist. Kurzerhand kauft sie sämtliche Restkarten und verteilt sie an jeden, dem sie an diesem Tag begegnet. Doch je mehr Lara um einen gelungenen Abend ringt, desto mehr geraten die Geschehnisse außer Kontrolle.

Deutschland 2019; Regie: Jan-Ole Gerster; Darsteller: Corinna Harfouch, Tom Schilling, Volkmar Kleinert, Rainer Bock, Gudrun Ritter, Maria Dragus u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

      14:15      
15:00 15:00     15:00 15:00 15:00
    15:10        
19:00 19:00 19:00 19:00 19:00 19:00 19:00

Das Wunder von Marseille

Der achtjährige Fahim (Assad Ahmed) muss Hals über Kopf mit seinem Vater Nura (Mizanur Rahaman) von Bangladesch nach Paris fliehen. Dort beginnt für die beiden ein Spießrutenlauf. Wo sollen sie eine Unterkunft finden und der Vater einen Job herbekommen? Dank seines außerordentlichen Schachtalents findet Fahim in dem Schachtrainer Sylvain (Gérard Depardieu) einen Förderer und wahren Freund. Aber kurz vor den Meisterschaften droht dem Vater die Ausweisung. Fahim bleibt nur eine Wahl: Er muss französischer Champion werden, damit ihre Flucht nicht umsonst war.

Frankreich 2019; Regie: Pierre-François Martin-Laval; Darsteller: Gérard Depardieu, Isabelle Nanty, Ahmed Assad, Mizanur Rahaman u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00 14:00
          19:00  
20:30 20:30 20:30 20:30     20:30

2040 - Wir retten die Welt!

Wie könnte unsere Zukunft im Jahr 2040 aussehen? Wie können wir nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen, den CO2-Ausstoß begrenzen und was können wir gegen den Klimawandel tun?

Der preisgekrönte Filmemacher Damon Gameau begibt sich auf eine Reise um die Welt auf der Suche nach Antworten auf diese drängenden Fragen. Und er findet dabei zahlreiche erstaunliche Ansätze und bereits verfügbare Lösungen. Bis 2040 könnte das Zusammenleben auf der Erde nachhaltig verbessert werden, wenn Haushalte ihre eigene Energie herstellen, wenn der Autoverkehr durch Sharing-Modelle und selbstfahrende Autos ersetzt und Platz für Parkanlagen und Urban Gardening frei wird. Die Landwirtschaft könnte mit neuen Methoden einen erheblichen Beitrag leisten und den CO2-Spiegel in der Atmosphäre senken und auch im Meer könnten wir der akuten Bedrohung entgegenwirken. Wir müssen nur bereit sein, jetzt gemeinsam für eine bessere Welt zu arbeiten und neue Wege einzuschlagen. Mit verantwortungsvollem Handeln können wir eine lebenswertere Welt erschaffen.

Australien 2019; Regie: Damon Gameau

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

    12:15 12:15      
17:00       17:00    

Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf

In dem Kino-Dokumentarfilm ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN – MARIO ADORF blickt der Regisseur Dominik Wessely auf das Leben und die einzigartige Karriere Mario Adorfs und erzählt von seiner Leidenschaft für Theater, Kino, Gesang und das Schreiben von Geschichten. Die Leinwand und die Bühne haben das Leben des 89jährigen Künstlers, einer der größten deutschen Schauspiel-Stars der vergangenen 60 Jahre, bis heute geprägt. Wie hat er seine Rollen ausgesucht? Was fasziniert ihn bis heute an der Schauspielerei? ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN – MARIO ADORF gibt bislang verborgene Einblicke in sein privates Leben, seine Sicht auf die Welt, die Politik, die Liebe und auch auf das Älterwerden.

Deutschland 2019; Regie: Dominik Wessely

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

  17:00 17:00     17:00 17:00

Gut gegen Nordwind

Ein verdrehter Buchstabe lässt eine E-Mail von Emma Rothner (NORA TSCHIRNER) versehentlich bei Leo Leike (ALEXANDER FEHLING) landen. Der Linguist antwortet prompt. Sie beginnen einen schnellen, lustigen und immer intimer werdenden E-Mail Dialog, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Einige Wochen und viele gesendete und empfangene Nachrichten später wird daraus eine virtuelle Freundschaft. Leo und Emma beschließen zunächst, ihre Verbindung rein digital zu belassen als eine kleine Flucht vor dem Alltag – denn Leo kommt einfach nicht von seiner Ex-Freundin Marlene (CLAUDIA EISINGER) los und Emma ist mit Bernhard (ULRICH THOMSEN) verheiratet und hat zwei Stiefkinder. Dennoch: Die beiden vertrauen sich ihr Innerstes an und kommen sich auf dem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität immer näher. Und da stellt sich die Frage, ob sie sich nicht doch mal Angesicht zu Angesicht treffen sollten, denn die Schmetterlinge, die Leo und Emma mittlerweile jedes Mal im Bauch haben, wenn ihr E-Mail-Postfach mit einem „Pling“ eine neue Nachricht ankündigt, sind ganz und gar nicht nur digital. Aber kann man sich tatsächlich nur durch Worte richtig verlieben? Und werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung in der Realität standhalten? Und was, wenn ja?!

Deutschland 2019; Regie: Vanessa Jopp; Darsteller: Nora Tschirner, Alexander Fehling, Ulrich Thomsen, Ella Rumpf, Claudia Eisinger u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

    10:00 10:00      
18:15 18:15 18:15 18:15 18:15 18:15 18:15

Deutschstunde

Deutschland, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Siggi Jepsen (Tom Gronau), ein junger Mann, muss in einer Strafanstalt einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben. Er findet keinen Anfang, das Blatt bleibt leer. Als er die Aufgabe am nächsten Tag nachholen muss, diesmal zur Strafe in einer Zelle, schreibt er wie besessen seine Erinnerungen auf. Erinnerungen an seinen Vater Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen), der als Polizist zu den Autoritäten in einem kleinen norddeutschen Dorf zählte und den Pflichten seines Amtes rückhaltlos ergeben war. Während des Zweiten Weltkriegs muss er seinem Jugendfreund, dem expressionistischen Künstler Max Ludwig Nansen (Tobias Moretti), ein Malverbot uberbringen, das die Nationalsozialisten gegen ihn verhängt haben. Er überwacht es penibel und Siggi (Levi Eisenblatter), elf Jahre alt, soll ihm helfen. Doch Nansen widersetzt sich – und baut ebenfalls auf die Hilfe von Siggi, der für ihn wie ein Sohn ist. Der Konflikt zwischen den beiden Männern spitzt sich immer weiter zu – und Siggi steht zwischen ihnen. Anpassung oder Widerstand? Diese Frage wird für Siggi entscheidend...

Deutschland 2019; Regie: Christian Schwochow; Darsteller: Levi Eisenblätter, Ulrich Noethen, Tobias Moretti, Johanna Wokalek, Sonja Richter, Maria Dragus, Louis Hofmann, Tom Gronau u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

      12:00      
    12:45        

Eine ganz heiße Nummer 2.0

Marienzell wird beherrscht von der Landflucht. Niemand interessiert sich mehr für das Dorf, denn ohne Highspeed Internet ist man heutzutage abgeschrieben, quasi ein Niemand. Eine schnelle Leitung ist aber nicht in Sicht: Zu wenige Einwohner und zu hohe Kosten. Während die Männer sich erfolglos durch die Landschaft graben, um die Kabel selbst zu verlegen, haben die Freundinnen WALTRAUD (Gisela Schneeberger), LENA (Rosalie Thomass) und MARIA (Bettina Mittendorfer) eine ganz andere Idee: Das große Preisgeld beim Tanzwettbewerb im benachbarten Josefskirchen! Während sich die drei Damen eifrig auf ihren großen Tanzauftritt vorbereiten und dabei Unterstützung von niemand Geringerem als dem Jurymitglied JORGE GONZÁLEZ persönlich bekommen, haben sie zugleich mit harter Konkurrenz zu kämpfen: MONI (Franziska Schlattner), die Frau des Bürgermeisters, will das Preisgeld ebenfalls mit ihrem hochanständigen Trachtenverein abräumen…

Deutschland 2019; Regie: Rainer Kaufmann; Darsteller: Gisela Schneeberger, Rosalie Thomass, Bettina Mittendorfer, Franziska Schlattner, Matthias Ransberger, Tristan Seith, Felix von Manteuffel, Jorge González, Günther Maria Halmer u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

17:00 17:00 17:00 17:00 17:00 17:00 17:00

Parasite

Die Familie Kim ist ganz unten angekommen: Vater, Mutter, Sohn und Tochter hausen in einem grünlich-schummrigen Keller, kriechen für kostenloses W-LAN in jeden Winkel und sind sich für keinen Aushilfsjob zu schade. Erst als der Jüngste eine Anstellung als Nachhilfelehrer in der todschicken Villa der Familie Park antritt, steigen die Kims ein ins Karussell der Klassenkämpfe. Mit findigen Tricksereien, bemerkenswertem Talent und großem Mannschaftsgeist gelingt es ihnen, die bisherigen Bediensteten der Familie Park nach und nach loszuwerden. Bald schon sind die Kims unverzichtbar für ihre neuen Herrschaften. Doch dann löst ein unerwarteter Zwischenfall eine Ereigniskette aus, die so unvorhersehbar wie unfassbar ist.

Südkorea 2019; Regie: Bong Joon Ho; Darsteller: Song Kang Ho, Lee Sun Kyun, Cho Yeo Jeong, Choi Woo Shik, Park So Dam, Lee Jung Eun, Chang Hyae Jin u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

      12:30      
    12:45        
  21:00 21:00   21:00 21:00 21:00
21:15            

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

In einem kleinen Städtchen an der französischen Riviera lebt die junge Kommissarin Yvonne. Sie ist die Witwe des örtlichen Polizeichefs Santi, der in der Gegend als Inbegriff von Recht und Ordnung gilt. Nach seinem Tod erlebt Yvonne eine böse Überraschung, denn seine Tugendhaftigkeit war nicht so makellos wie sein monumentales Denkmal im Ortskern suggeriert. Tatsächlich war Santi tief in der südfranzösischen Unterwelt verwurzelt und schickte einst an seiner Stelle den unschuldigen Antoine für 8 Jahre ins Gefängnis. Als Antoine nach verbüßter Frist auf freien Fuß gesetzt wird, möchte Yvonne dem sichtlich ramponierten und verwirrten Mann helfen, neues Glück zu finden – natürlich ohne ihre Identität preiszugeben. Leider ist sie damit so erfolgreich, dass sich Antoine auf der Stelle in sie verliebt. Und auch Yvonne stellt entsetzt fest, dass ihr Herz für diesen schrägen, zerknirschten und gleichzeitig so energiegeladenen Typen zu schlagen beginnt. Doch Antoines Rückkehr ins normale Leben verläuft nicht nach Resozialisierungsplan. Antoine will sich nämlich endlich nehmen, wofür er bisher nur ersatzweise gebüßt hat. Während er sich Hals über Kopf ins Verbrechervergnügen stürzt, versucht Yvonne, den jungen Kerl nicht nur vor sich selbst, sondern auch vor ihren Kollegen von der Polizei zu retten.

Frankreich 2019; Regie: Pierre Salvadori; Darsteller: Adèle Haenel, Audrey Tautou, Pio Marmaï, Damien Bonnard u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

      10:30      
  19:00 19:00 19:00      
        20:30 20:30  

Joker

Für immer allein in der Menge, sucht Arthur Fleck nach Anschluss. Doch während er die verrußten Straßen von Gotham City durchstreift und mit den graffitiverschmierten Zügen des Transitverkehrs durch eine feindselige Stadt voller Spaltung und Unzufriedenheit fährt, trägt Arthur zwei Masken. Die eine malt er sich täglich für seine Arbeit als Clown auf. Die andere kann er niemals ablegen; sie ist die Verkleidung, die er trägt, in seinem vergeblichen Versuch, sich als Teil der Welt um ihn herum zu fühlen und nicht wie der missverstandene Mann, den das Leben immer wieder niederstreckt. Aufgewachsen ohne Vater, hat Arthur eine zerbrechliche Mutter, zweifellos seine beste Freundin, die ihm den Kosenamen Happy gab. Dieser Spitzname brachte in Arthur ein Lächeln hervor, das allen Schmerz dahinter zu verbergen weiß. Doch jedes Mal, wenn er von Teenagern auf der Straße drangsaliert, von Anzugträgern in der U-Bahn verspottet oder einfach nur von seinen Arbeitskollegen gehänselt wird, entfernt sich der soziale Außenseiter einen Schritt weiter von seinen Mitmenschen.

USA 2019; Regie: Todd Phillips; Darsteller: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00 21:00

Porträt einer jungen Frau in Flammen

Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne (Noémie Merlant) im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse (Adèle Haenel) anfertigen, die gerade eine Klosterschule für junge adelige Frauen verlassen hat und bald verheiratet werden soll. Denn Héloïse weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter (Valeria Golino) arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an die Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Porträt. Langsam wächst zwischen den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft…

Frankreich 2019; Regie: Céline Sciamma; Darsteller: Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami, Valeria Golino u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

16:00 16:00 16:00 16:00 16:00 16:00 16:00

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Woody wusste immer um seinen Platz im (Spielzeug-)Universum, seine Priorität war es, sich um "sein" Kind zu kümmern, sei es sein alter Kindheits-Freund Andy oder die süße Bonnie. Aber als Bonnie ein äußerst widerspenstiges neues Spielzeug in ihre Sammlung aufnimmt, hat Woodys ruhiger gewordenes Kinderzimmerleben ein Ende. Denn Forky hat eine schwere Identitätskrise und ist davon überzeugt, kein Spielzeug zu sein. Doch was ist er dann? Müll? Forky ist sich jedenfalls sicher für etwas anderes bestimmt zu sein. Und das versucht er auf abenteuerliche Art zu beweisen. Zusammen mit alten und neuen Freunden erleben Forky und Woody den Roadtrip ihres Lebens und lernen dabei, dass die Welt für ein Spielzeug viel größer ist als jemals gedacht.

USA 2019; Regie: John Lasseter, Josh Cooley

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

15:00 15:00 15:00 15:00 15:00 15:00 15:00

Casino Spotlight Nr. 186

Mit der Arthouse-Sneak SPOTLIGHT öffnen wir alle zwei Wochen die Überraschungskiste und garantieren anspruchsvolles, aber auch unterhaltendes Filmvergnügen für interessierte Cineasten. Nicht nur exklusive Vorpremieren sind denkbar, auch kleine Independent-Perlen oder Filme, die keinen regulären Kinostart bei uns bekommen – immer persönlich vom Spotlight-Team für euch ausgesucht! Das Ganze in lässiger, familiärer Atmosphäre mit Anmoderation, Gewinnspiel-Aktionen und gelegentlichem Rahmenprogramm.

Außerdem ist uns Eure Meinung wichtig: Nach dem Film kann er mit Schulnoten bewertet werden. Hinweise zum Filmraten gibt es immer zuvor in unserer SPOTLIGHT-Gruppe auf Facebook: www.facebook.com/groups/Casino.Spotlight/

 

 

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

      21:15      

Das Forum

Einmalige Sondervorstellung in Kooperation mit Attac Aschaffenburg.

Marcus Vetter gehört zu den bekanntesten und renommiertesten deutschen Dokumentarfilmregisseuren. Mit „Das Forum“ gelang ihm ein besonderer Coup: Er erhielt als erstes unabhängiges Filmteam Zugang, um hinter den Kulissen des Weltwirtschaftsforums zu drehen. In bester House of Cards-Manier ist man hinter verschlossenen Türen dabei und sieht, wie Diplomatie funktioniert, wenn die Mächtigsten der Welt unter sich sind.

Vor 50 Jahren startete dessen Gründer Prof. Klaus Schwab die ebenso legendäre wie umstrittene Veranstaltung, die jedes Jahr im März in Davos stattfindet. In Zeiten grassierenden Populismus und zunehmendem Misstrauen gegenüber den Eliten begleitet der Regisseur den 81-jährigen Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab über den Zeitraum eines Jahres bei seinem Versuch, Dialog zwischen Wirtschaft, Politik, NGOs und Zivilgesellschaft herzustellen.

Im Anschluss der Vorstellung findet ein Gespräch mit Aschaffenburger Aktivisten des globalisierungskritischen Netzwerks Attac statt.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

19:00            

Das Wunder von Marseille (OmU)

Der achtjährige Fahim (Assad Ahmed) muss Hals über Kopf mit seinem Vater Nura (Mizanur Rahaman) von Bangladesch nach Paris fliehen. Dort beginnt für die beiden ein Spießrutenlauf. Wo sollen sie eine Unterkunft finden und der Vater einen Job herbekommen? Dank seines außerordentlichen Schachtalents findet Fahim in dem Schachtrainer Sylvain (Gérard Depardieu) einen Förderer und wahren Freund. Aber kurz vor den Meisterschaften droht dem Vater die Ausweisung. Fahim bleibt nur eine Wahl: Er muss französischer Champion werden, damit ihre Flucht nicht umsonst war.

Französische Originalversion mit deutschen Untertiteln.

Frankreich 2019; Regie: Pierre-François Martin-Laval; Darsteller: Gérard Depardieu, Isabelle Nanty, Ahmed Assad, Mizanur Rahaman u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

        19:00    

Inglourious Basterds

15 Jahre Casino - Kult Klassiker

Im Kampf gegen den Nationalsozialismus im besetzten Frankreich gehen Aldo Raine und seine Männer ihren ganz eigenen Weg. Gemeinsam haben sie nämlich eine Elitetruppe gebildet, die nun aus dem Untergrund heraus Anschläge gegen hochrangige Mitglieder der Nazis und ihrer Verbündeten verübt. Um jedoch auch die Führer des Regimes endlich zur Strecke zu bringen, müssen sie nicht nur mit der deutschen Schauspielerin Bridget zusammenarbeiten, sondern auch mit der Kinobesitzerin Shosanna. Und die führt ihren ganz eigenen Kampf.

USA 2009; Regie: Quentin Tarantino; Darsteller: Brad Pitt, Christoph Waltz, Daniel Brühl, Diane Kruger, Mélanie Laurent, Eli Roth u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

      16:15      

Wer früher stirbt, ist länger tot

15 Jahre Casino - Best of...

Die Main-Echo Leserinnen und Leser haben die Lieblingsfilme aus 15 Jahren Casino gewählt. Diesmal "Wer früher stirbt ist länger tot":

Als der elfjährige Sebastian aus dem idyllischen Voralpenland erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, fühlt er sich schuldig. Da er aber nach seinem eigenen Tod in den Himmel kommen möchte, beschließt er, mit einer guten Tat all seine Fehler wieder gutzumachen. Er guckt sich den alleinerziehenden Vater Lorenz aus, der seit dem Tod seiner Frau den Hof und die beiden Söhne alleine versorgt. Eine neue Frau muss gefunden werden...

Deutschland 2006; Regie: Marcus H. Rosenmüller; Darsteller: Fritz Karl, Jule Ronstedt, Jürgen Tonkel, Markus Krojer, Saskia Vester u.a.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
07.

Fr.
08.

Sa.
09.

So.
10.

Mo.
11.

Di.
12.

Mi.
13.

      10:00      
            19:00

Hier noch die kommenden Sonderveranstaltungen: 

DOK.Tour: Tanz auf dem Vulkan

DOK.Tour Bayern

Das Internationale Dokumentarfilmfestival München zu Gast in den Bayerischen Kinos.

Vorführung in Anwesenheit der Regisseurin Maya Reichert.

Bildgewaltig ergießt sich die glühende Lava über die paradisische Vulkaninsel Fogo - Sinnbild für Fluch und Segen im Leben der drei Protagonisten. Sie haben mutig ihrem Schicksal getrotzt, um auf den Kapverden Liebe, Glück und ihre fremde Heimat zu finden.

Alcindo hat im Vulkankrater-Dorf die Armut seiner Familie überwunden – Laeticia aus…

Zur Detailansicht

Nur eine Frau

Einmalige Vorstellung im Rahmen des Internationalen Tag der Vereinten Nationen gegen Gewalt an Frauen & Mädchen in Kooperation mit Sefra e.V. mit Diskussion zum Film im Anschluss.

Mitten in Berlin wird Aynurvon ihrem Bruder Nuri auf offener Straße erschossen. Arglos hat sie ihn zur Bushaltestelle begleitet, wenige hundert Meter entfernt in der Wohnung schläft ihr fünfjähriger Sohn Can. Wie ist es zu dieser Tat gekommen? In "Nur eine Frau" erzählt Aynur ihre Geschichte. Es ist die Geschichte…

Zur Detailansicht

Culinarico: Bernadette

Das „Casino Culinarico“ meldet sich aus der Sommerpause zurück und zeigt einen ausgewählten Film in Kooperation mit Gino T in der Schweinheimer Straße mit einem 2-Gänge-Menü.

Ab 18:00 Uhr lädt Küchenchef Gino die Gäste in sein Restaurant ein und beglückt sie mit einer wahren Gaumenfreude. Vorab erhalten alle Gäste einen Begrüßungs-Aperitif, ein Getränk zum Essen ist ebenfalls bereits im Preis inbegriffen.

Im Anschluss an das Dinner geht es in Begleitung Ihres Casino-Theaterleiters zu Fuß ins…

Zur Detailansicht

Depeche Mode: Spirits in the Forest

In der Reihe Casino Audiophil.

In den Jahren 2017/2018 waren Depeche Mode auf der ganzen Welt mit ihrer Global Spirit Tour unterwegs, bei der sie bei 115 Shows vor mehr als 3 Millionen Fans auftraten. Dieser neue visuell beeindruckende Film, der von dem preisgekrönten Filmemacher und langjährigen künstlerischen Wegbegleiter Anton Corbijn gedreht wurde, fängt die Energie und die spektakulären Auftritte der Band auf dieser Tour ein; zusammen mit einem tieferen Blick darauf, wie ihre Musik und…

Zur Detailansicht

Lisbeths letzte Reise

Zusammen mit der Hospizgruppe Aschaffenburg e. V. zeigen den Dokumentarfilm „Lisbeths letzte Reise“ von Prof. Thomas Carlé.

Lisbeth und Heinrich Carlé konnten unterschiedlicher nicht sein. Während er auf seinen schnellen Tod drängt, klammert sie sich an das Leben. Acht Jahre währt ihr Martyrium. Auf die Banalität des Sterbens und die Tatsache, dass sie am Ende ihres Lebens gar nichts mehr im Griff hat, reagiert sie verletzt.

Wie schon den Verfall Heinrichs dokumentiert ihr Sohn nun auch ihre…

Zur Detailansicht

Menschsein

Sondervorstellung in Kooperation mit der Lebenshilfe Aschaffenburg zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung.

Der Pädagoge und Filmemacher Dennis Klein hatte als Kind Angst vor Menschen mit Behinderung. Viele Begegnungen später macht er sich auf eine Reise um die Welt, um herauszufinden, wie unser Zusammenleben in den verschiedensten Ländern funktioniert. Warum behandeln wir uns unterschiedlich? Und wer sind wir füreinander? Seine Reise führt ihn von den Wüsten Indiens zum…

Zur Detailansicht

IMPRESSUM

CASINO Filmtheater GmbH
Ohmbachsgasse 1
63739 Aschaffenburg
post@casino-aschaffenburg.de

Sitz der Gesellschaft: Aschaffenburg
Geschäftsführer: Christopher Bausch
Handelsregisternummer: HRB 15283, Amtsgericht Aschaffenburg
Steuernummer: 204/203/31062, Finanzamt Aschaffenburg
Ust-ID: DE 232238677

Sie möchten in Zukunft keine E-Mails mehr von uns erhalten? Dann können Sie den Newsletter hier abbestellen.

Newslettersystem powered by Digitale Offensive GmbH